Wir sind Vertragspartner aller Kranken- und Pflegekassen (Kooperation)

Im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen rechnen wir zunächst alle Leistungen soweit wie möglich mit den öffentlichen Kostenträgern ab. Privat versicherte Personen bekommen die Leistungen in Rechnungen gestellt und können diese dann direkt bei Ihrer Krankenkasse oder Pflegekasse einreichen.

Medizinische Leistungen werden mit der Krankenkasse und pflegerische Leistungen mit der Pflegekasse abgerechnet.

Gerne unterstützen wir Sie bei diesen Formalitäten.

595px-Logo_IKK_classic-Kopie aok2 bkkvorort_logo-e1395759998191 logo_KN-e1395758807240 vdek2

 

Je nach dem Bedarf der Unterstützung können unterschiedliche Hilfen in Form von Pflegestufen beantragt werden.

Die verschiedenen Pflegestufen in der Kurzübersicht

Pflegestufe 1:
Personen, die bei der Grundpflege benötigen. Die Grundpflege muss dabei wöchentlich einen Tagesdurchschnitt von 45 Minuten betragen. Zusätzlich muss mehrfach in der Woche Hilfe bei der hauswirtschaftlichen Versorgung anfallen. Die Pflegekasse trägt Leistungen des Pflegedienstes bis zu 468 Euro. Das Pflegegeld hingegen beträgt maximal 244 Euro. Wenn Angehörige den Pflegedienst unterstützen, bezahlt die Pflegekasse eine Kombination aus Pflegegeld und Sachleistung.

Pflegestufe 2:
Personen, die mehrmals täglich Hilfe bei der Grundpflege und mehrmals in der Woche Hilfe bei der hauswirtschaftlichen Versorgung in Anspruch nehmen müssen. Dabei muss der Tagesdurchschnitt der Grundpflege bei zwei Stunden liegen, insgesamt müssen drei Stunden aufgebracht werden. Die Pflegekasse zahlt in dieser Stufe monatlich 1144 Euro, das Pflegegeld liegt maximal bei 458 Euro. Auch hier ist eine Kombination aus Pflegedienst und Sachleistung möglich.

Pflegestufe 3:
Personen, die bei der Grundpflege rund um die Uhr Hilfe benötigen und auch bei der hauswirtschaftlichen Versorgung mehrmals in der Woche auf Unterstützung angewiesen sind. Insgesamt muss der wöchentliche Tagesdurchschnitt hier bei fünf Stunden liegen, wobei vier Stunden davon auf die Grundpflege entfallen müssen.

Die Pflegekasse finanziert hier einen Betrag von monatlich bis zu 1612 Euro für den Pflegedienst. Das Pflegegeld liegt bei maximal 728 Euro monatlich. Auch hier ist eine Kombination aus Pflegedienst und Sachleistung möglich.

Besondere Fälle werden mit einem höhrem Betrag unterstützt.